Forschung

An unserem Lehrstuhl forschen wir schwerpunktmäßig zu Fragen des Kartellrechts und des Rechts gegen den unlauteren Wettbewerb. Immer treibt uns dabei die Frage, welche Rolle das Recht für das Funktionieren der Marktwirtschaft spielt – und wie die Wettbewerbsordnung im 21. Jahrhundert ausgestaltet werden soll. Umwälzungen der Wirtschaft durch Globalisierung und Digitalisierung erfordern Antworten der Rechtswissenschaftler. Das Recht sollte dabei den freien Wettbewerb und den Unternehmergeist fördern (und nicht bremsen), aber auch die zur Sicherung der Freiheit nötigen Grenzen ziehen. Diese Forderung gilt auch für andere Bereiche des Privatrechts.

Rupprecht Podszun hat das Schlagwort vom „more technological approach“ geprägt, der aus seiner Sicht nötig ist, um das Recht auf den aktuellen Stand zu bringen. Damit knüpft er an den „more economic approach“, der das Kartellrecht in den vergangenen Jahren konzeptionell verändert hat. Die Skizze einer modernen Wirtschaftsordnung ist auch in der Schrift „FairEconomy“ zu entdecken, die Rupprecht Podszun mit Wolfgang Fikentscher und Philipp Hacker verfasst hat.

Die Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Disziplinen – insbesondere der Ökonomie – ist unerlässlich für die Aufgabe, die marktwirtschaftliche Ordnung immer wieder zu verbessern. Branchenschwerpunkte setzen wir in den Bereichen Medien, IT, Telekommunikation. Wir befassen uns oft mit Schnittstellenfragen zum Immaterialgüterrecht (Patentrecht, Urheberrecht, Markenrecht) und mit Verfahrensfragen. Besonderes Augenmerk legen wir auf die Arbeit der Institutionen und institutionelle Bedingtheiten – von den Kartellbehörden (Generaldirektion Wettbewerb der Europäische Kommission, Bundeskartellamt) über die Zivilgerichte bis zu  den Gesetzgebern.

Starke rechtswissenschaftliche Forschung braucht starke methodische Zugriffe. Wir bemühen uns hier um eine Ausschöpfung und Erweiterung des methodischen Kanons. In seiner Habilitationsschrift „Wirtschaftsordnung durch Zivilgerichte“ hat Rupprecht Podszun beispielsweise die evolutionäre Rechtstheorie verwendet und verfeinert. Alle Forschungsarbeiten am Lehrstuhl sollen sich durch tatsächliche Problemlösung, hohen Praxisbezug, das Verständnis ökonomischer Zusammenhänge, einen Blick für Durchsetzungsfragen und das Bewusstsein für europäische und internationale Verflechtungen auszeichnen.

Ein Faible hat der Lehrstuhlinhaber für Rechtsfragen des Theaters, zu denen er gelegentlich auch publiziert.

Publikationen und Vorträge

Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Rupprecht Podszun

Gebäude: 24.91
Etage/Raum: U1.24
Tel.: +49 211 81-12048

Sekretariat

Sabine Schumacher

Gebäude: 24.91
Etage/Raum: U1.24
Tel.: +49 211 81-11627

Sprechstunde

Montag bis Donnerstag
10-12 Uhr

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenLehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht