05.09.18

Einrichtung einer Stiftungs-Juniorprofessur für Rechtsethische Fragen der Künstlichen Intelligenz vereinbart

Oliver Burda (Santander) sowie Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. (Foto: Wilfried Meyer / HHU)

Die Santander Consumer Bank AG wird im Rahmen des Unternehmensbereichs „Santander Universitäten“ die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) mit einer Stiftungs-Juniorprofessur für Rechtsethische Fragen der Künstlichen Intelligenz an der Juristischen Fakultät fördern.

Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben am Dienstag, den 4. September, Rektorin Prof. Dr. Anja Steinbeck und Oliver Burda, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Santander, an der HHU abgeschlossen.

Rektorin Prof. Anja Steinbeck bei der Vertragsunterzeichnung: „Ich möchte Santander für diese überaus großzügige Förderung meinen herzlichen Dank aussprechen. Sie ermöglicht uns die Einrichtung einer Juniorprofessur, die sich mit hochaktuellen rechtlichen und rechtsethischen Fragen der Künstlichen Intelligenz befassen wird. Damit nehmen wir in Deutschland eine Vorreiterrolle ein. Außerdem fügt sich die Professur hervorragend in unsere Digitalisierungsstrategie. Zudem vergibt die Universität Düsseldorf dieses Jahr in ihrem Programm ‚Chancen nutzen‘ erstmals Stipendien für Studierende mit Kind. Ein Teil der von Santander zur Verfügung gestellten Förderung wird genau dorthin fließen.“

Oliver Burda betonte: „Wir sind stolz, mit der Heinrich-Heine-Universität in direkter Nachbarschaft zu unserer Unternehmenszentrale eine weitere bedeutende Hochschule in dem globalen Netzwerk Santander Universities begrüßen zu dürfen. Digitalisierung ist für Santander nicht nur ein Schlagwort, sondern reale Praxis und Weg in die Zukunft, bei der wir die ethische Fragestellung im Blick behalten möchten. Auch deshalb ist uns die Förderung der Stiftungsprofessur ein Anliegen, da wir uns als Bank Erkenntnisse durch regelmäßigen Austausch erhoffen.“

Die neue Stiftungs-Juniorprofessur für Rechtsethische Fragen der Künstlichen Intelligenz sowie eine halbe wissenschaftliche Mitarbeiterstelle wird von Santander für die Dauer von sechs Jahren finanziell gesichert. Mit ihr soll die rechtswissenschaftliche Forschung im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) von ihren Grundlagen her vorangetrieben werden. Die Juniorprofessur wird sich sowohl in der Forschung als auch in der Lehre Fragen der KI in allen Rechtsgebieten des Privatrechts, des Strafrechts und des öffentlichen Rechts zuwenden und auch interdisziplinäre Forschung mit den anderen Fakultäten der HHU mit einschließen. Das Ausschreibungsverfahren sowie die Besetzung der Stelle sind für das kommende Jahr geplant.

By: Carolin Grape

Responsible for the content: E-MailDekanat der Juristischen Fakultät