Stundenplan

Auf dieser Seite finden Sie die wesentlichen Informationen zu den Lehrveranstaltungsarten Ihres Stundenplans für das erste Semester und deren zeitliche Einordnung in einen Wochenplan.

Dieser Wochenplan enthält Komponenten, die für alle Erstsemester verpflichtend sind, solche die zwar für alle verpflichtend sind, aber in Kleingruppen zu unterschiedlichen Zeiten angeboten werden und solche, die man bereits frühzeitig absolvieren kann oder die sogar gänzlich freiwillig sind.

Hieraus ergibt sich, dass die individuellen Stundenpläne - abhängig von der eigenen Belegung - ganz unterschiedlich sein können.

Unter dem nach Lehrveranstaltungsarten gruppierten Informationsbereich finden Sie das Beispiel eines  Stundenplans im ersten Semester, um Ihnen eine Abschätzung Ihrer Präsenzzeiten zu ermöglichen.

Pflichtveranstaltungen
  • Im ersten Semester werden drei Pflichtveranstaltungen angeboten, deren Besuch zwingend erforderlich ist, da dort das für die undefinedZwischenprüfung und das Examen erforderliche Wissen vermittelt wird. Der Zugriff auf die vorlesungsbegleitenden Unterlagen über das Studierendenportal ist an die Belegung der Veranstaltungen geknüpft.

    • Vorlesung im Bürgerlichen Recht (BGB Allgemeiner Teil)

    Die Vorlesung führt in das Bürgerliche Recht ein, gibt einen Überblick über die Entstehungsgeschichte des BGB und behandelt die Grundlagen des Zivilrechts. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Rechtsgeschäftslehre (§§ 104 - 185 BGB) aus dem Allgemeinen Teil des BGB, die anhand der Regeln über den Vertragsschluss vertieft wird. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in die Methodik der Fallbearbeitung.

    • Vorlesung im Öffentlichen Recht (Grundrechte und Verfassungsprozessrecht)

    Die Vorlesung führt in die Grundlagen des Öffentlichen Rechts ein. Es werden Funktionen und Eigenarten einer Verfassung besprochen. Dann werden die im ersten Abschnitt der Verfassung geregelten Grundrechte besprochen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auch auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und ihren Einfluss auf die Fortentwicklung der Grundrechtsdogmatik gelegt.

    • Vorlesung im Strafrecht (Strafrecht Allgemeiner Teil I)

    Behandelt werden die Grundlagen und der Allgemeine Teil des Strafrechts.

    In jeder dieser Pflichtveranstaltungen wird am Ende des Semesters eine Semesterabschlussklausur gestellt, welche für die Erlangung der Zwischenprüfung benötigt werden.

    Zur Vorbereitung auf diese Klausuren und zur Vertiefung des vermittelten Stoffes werden die Vorlesungen jeweils durch eine undefinedArbeitsgemeinschaft begleitet.

    Die Uhrzeiten und Hörsäle der Pflichtveranstaltungen können Sie dem unten stehenden Plan entnehmen.

Arbeitsgemeinschaften
  • Die Arbeitsgemeinschaften sind begleitende Lehrveranstaltungen zu den Pflichtveranstaltungen mit Semesterabschlussklausuren. Sie dienen der Vorbereitung auf diese Semesterabschlussklausuren: Hier werden die Schwerpunkte der Vorlesung wiederholt und die Methodik der Fallbearbeitung in kleinen Gruppen von maximal 25 Studierenden eingeübt. 

    Für die Studierenden des ersten Fachsemesters werden ab der dritten Vorlesungswoche folgende vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaften angeboten:

    • Bürgerliches Recht I (Allgemeiner Teil des BGB)
    • Strafrecht I (Allgemeiner Teil des StGB I)
    • Öffentliches Recht I (Grundrechte)

    Im Rahmen des undefinedBelegungsverfahrens haben Sie die Möglichkeit aus einer großen Bandbreite von Terminen jeweils eine der angebotenen Arbeitsgemeinschaften zu belegen.

    Die für Arbeitsgemeinschaften geplanten Terminfenster können Sie dem unten stehenden Plan entnehmen.

Grundlagenveranstaltungen nach Wahl
  • Der Erwerb eines Grundlagenscheins ist Voraussetzung für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung. Einen solchen erhält, wer in einer Veranstaltung, in der die geschichtlichen, philosophischen oder gesellschaftswissenschaftlichen Grundlagen des Rechts exemplarisch behandelt worden sind, eine schriftliche Leistungskontrolle erfolgreich erbracht hat.

    Es empfiehlt sich, diesen Grundlagenschein bereits in den Anfangssemestern zu erwerben. Im Wintersemester 2018/19 werden für das erste Fachsemester die folgenden Grundlagenveranstaltungen angeboten:

    • Law 100 - Jura und die großen Fragen der Zeit

      Was haben Zivilrechtler zu den großen Fragen unserer Zeit zu sagen? Zu Themen wie Klimawandel, Flüchtlinge, Instagram oder Künstliche Intelligenz? In dieser Grundlagenveranstaltung werden Antworten auf Fragen erarbeitet, die sich Juristinnen und Juristen viel zu selten stellen. Anhand von spannenden Rechtsfällen, die die großen Fragen der Zeit berühren, werden unterschiedliche wissenschaftliche Herangehensweisen vorgestellt. So soll das Verständnis für das Wissenschaftliche am Jurastudium geweckt werden – und die Frage geklärt werden, was das Privatrecht beitragen kann, um die großen Fragen der Zeit zu lösen.

    • Rechtstheorie

      Die Grundlagenveranstaltung gibt einen Einblick in die grundlegende Funktionsweise des sozialen Phänomens Recht. Zu den zu behandelnden Themen gehören Wirksamkeit und Geltung von Recht, die Bedeutung der Rechtsquellen, Methoden der Rechtsgewinnung und Rechtserkenntnis, Sprache und Recht, Recht und Macht.
    • Kriminologie

      Das Forschungsfeld der Kriminologie, Methodik der kriminologischen Forschung, Probleme der Kriminalitätserfassung, Erscheinungsformen, Umfang und Ursachen der Kriminalität, Möglichkeiten der Prävention.

    Die Terminfenster für die Grundlagenveranstaltungen können Sie dem unten stehenden Plan entnehmen.

Fremdsprachenveranstaltungen nach Wahl
  • Für die Anmeldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung ist ein Leistungsnachweis in einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung oder eines rechtswissenschaftlich ausgerichteten Sprachkurses erforderlich.

    Es empfiehlt sich, diesen Fremdsprachenschein bereits in den Anfangssemestern zu erwerben. Im Wintersemester 2018/19 werden für das erste Fachsemester die folgenden fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltungen angeboten:

    • Einführung in das französische Recht und die französische Rechtssprache

    • Einführung in das italienische Recht und in die italienische Rechtssprache

      Ziel des Kurses ist, eine umfangreiche Einführung in die italienische juristische Sprache der Verfassung, der Institutionen, der Rechtsquellen und der Jurisprudenz zu gewährleisten.

      Hinweis: Die Einführung in das italienische Recht erfolgt in Form einer sog. Blockveranstaltung; hier wird der Stoff nicht über das gesamte Semester, sondern komprimiert in einigen Tagen vermittelt.

    • Einführung in das spanische Recht und in die spanische Rechtssprache

      Die Veranstaltung führt in die Grundlagen der spanischen Rechtssprache ein. Anhand von Texten über aktuelle Themen Spaniens sowie anhand zahlreicher praktischer Fälle und Landesinformationen wird die Rechtsterminologie vermittelt die zum Verständnis der Verfassung Spaniens notwendig ist.

    Im Sommersemester gibt es mit der "Einführung in die anglo-amerikanische Rechtssprache" auch ein englischsprachiges Angebot.

    Die Terminfenster für die fremdsprachigen Veranstaltungen können Sie dem unten stehenden Plan entnehmen.

Ergänzende Veranstaltungen
  • Über die Pflichtveranstaltungen hinaus bietet die Juristische Fakultät weitere Veranstaltungen an, in denen interessierte Studierende weitergehende Schlüsselkompetenzen erwerben können.

    Im Wintersemester 2018/19 werden die folgenden ergänzenden Veranstaltungen angeboten:

    • Konfliktmanagement
      Die Veranstaltung behandelt Themen wie das Casemanagement: Wann ist der Gerichtsprozess der beste Weg einen Konflikt anzugehen, wann ist die Schlichtung, die Mediation oder die Verhandlung geeigneter und warum? Wie verhandelt man effektiv und kontrolliert: Welche unterschiedlichen Verhandlungsmethoden gibt es und wie setzt man sie ein? Welche Kommunikationstechniken unterstützen meine Vorhaben? Welche theoretischen Grundlagen des Konfliktmanagements existieren und wie können sie sinnvoll nutzbar gemacht werden?

    • Übungen in Rhetorik sowie sonstige Formen der Kommunikation
      Die durchgeführten Übungen vermitteln Schlüsselqualifikationen auf dem Feld der Rhetorik und sonstiger Formen der Kommunikation wie Gesprächsführung, Verhandlung, Diskussion u.dgl. Die Teilnehmer sollen insbesondere befähigt werden, sich vor einem größeren Personenkreis verständlich, überzeugend, ansprechend und sicher zu äußern. Der Schwerpunkt der Übungen liegt auf der praktischen Arbeit (Redeübungen) und den begleitenden audiovisuellen Aufzeichnungen mit Gruppenarbeit. Für interessierte Teilnehmer des Einführungskurses wird auch ein Fortgeschrittenenkurs angeboten. Studierende können sich in der Zeit vom 08.10.2018 bis 24.10.2018 per E-Mail bei Susanne Kerfs, undefinedLs.Frister@hhu.de, verbindlich anmelden.

      Hinweis: Die Übungen finden als Blockveranstaltung auf der Jugendburg Gemen (Borken/Westf.) statt. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, etc. belaufen sich insgesamt auf 84,00 € (ggf. abzüglich eines Zuschusses der Universität in Höhe von 25,00 €).

       
    • Arbeitsgemeinschaft „Sprache und Recht“
      Die Arbeitsgemeinschaft richtet sich vor allem an Studierende, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Die Einführungsveranstaltung findet am Montag, den 15.10.2018 um 18.30 Uhr in Raum 01.63 (Gebäude 24.91) in der Juristischen Fakultät statt. Erasmus-Studierende können durch die Teilnahme 2 ECTS oder durch Bestehen einer freiwilligen Probeklausur 4 ECTS erwerben.

    Die Terminfenster für die ergänzenden Veranstaltungen können Sie dem unten stehenden Plan entnehmen.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Juristischen Fakultät