04.05.18

Besonderes Angebot zum Ausbau der juristischen Sprachkompetenz insbesondere für Studierende deren Muttersprache nicht Deutsch ist

Die Arbeitsgemeinschaft „Sprache und Recht“ schult in einer undefinedAnfänger- und einer
undefinedFortgeschrittenengruppe mittels der Lösung juristischer Klausurfälle verschiedenster Rechtsgebiete insbesondere Studenten/Innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Ziel ist die verbesserte Anwendung juristischer Sprache und des Gutachtenstils sowie die Befähigung, juristische Klausuren erfolgreicher zu lösen. Gleichzeitig werden die vorhandenen juristischen Kenntnisse vertieft. Die AG steht auch ausländischen Studenten/Innen, die im Rahmen eines Partnerprogramms (bspw. Erasmus+) an der Juristischen Fakultät sind sowie deutschen Muttersprachlern offen, die für sich Verbesserungsbedarf in den in der AG behandelten Bereichen sehen.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Juristischen Fakultät