11.01.17

Brüsselexkursion des Schwerpunktes 7 - Internationales und Europäisches Recht am 09. Januar 2017

Bild: Brüssel-Exkursion 2017 (https://twitter.com/NRWinEU @NRWinEU)

Auch in diesem Jahr reisten die Studierenden des Schwerpunktes 7 - Internationales und Europäisches Recht unter der Leitung von Christian G. H. Riedel und Karoline Büchler (beide Wiss. Beschäftige am Lehrstuhl von Prof. Dr. Kreuter-Kirchhof) nach Brüssel, um die im Schwerpunkt gewonnenen theoretischen Erkenntnisse mit einem Einblick in die Praxis des Europarechts zu untermauern. Trotz des bevorstehenden 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 1957 stand dieser Besuch ganz im Zeichen der Ereignisse des vergangenen Jahres.

Zunächst besuchte die Gruppe die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union (siehe Bild oben). OStA Martin Diesterheft (Leiter des Fachbereichs Justiz) erklärte erst die allgemeinen Aufgaben einer Landesvertretung, um dann auf aktuelle Themen, wie den Brexit oder die Bedrohung durch der europäischen Idee durch den Rechtsruck in Europa, einzugehen. Hier entwickelte sich eine spannende und angeregte Diskussion zwischen allen Beteiligten.

Im Anschluss wurde die Gruppe von Dr. Karl-Philipp Wojcik im Hauptgebäude der Europäischen Kommission, dem Berlaymont, empfangen. Herr Dr. Wojcik erläuterte zunächst die Aufgaben und die Funktion der Kommission im Allgemeinen, um dann auf den Juristischen Dienst, für den er tätig ist, im Speziellen einzugehen. Dieser ist insbesondere für die rechtliche Beratung und als Vertreter der Europäischen Kommission in Prozessen zuständig. Anhand interessanter Praxisbeispiele verdeutlichte er die Einbindung des Juristischen Dienstes in allen Phasen etwa der Gesetzgebung oder auch des Wettbewerbsrechts. Auch auf die Praktikums- und Karrieremöglichkeiten in der Kommission ging Dr. Karl-Philipp Wojcik ausführlich ein.

Schließlich besuchten die Studierenden das Europäische Parlament. Der Büroleiter der EP-Abgeordneten Petra Kammerevert, Ass. jur. Tino Kunert, erläuterte die Auswirkungen des Brexit auf das EP, den Umgang des Parlaments mit Rechtspopulisten, den Wechsel in der Position des EU-Parlamentspräsidenten und die Reformüberlegungen im Bereich des Wahlrechts zum EP. Auch auf die Berufsperspektiven am Europäischen Parlament, insbesondere für Juristinnen und Juristen, ging Tino Kunert ein. Auch hier kam die Diskussion schnell auf aktuelle Themen und wurde dementsprechend lebhaft.

Die Exkursion war nach Aussagen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein voller Erfolg. Dazu haben nicht nur die spannenden inhaltlichen Gespräche beigetragen, sondern auch die zahlreichen Tipps und Informationen zu Praktika, Referendariatsstellen und sonstigen beruflichen Perspektiven in der und rund um die EU.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei Martin Diesterheft, Dr. Karl-Philipp Wojcik, Petra Kammerevert und Tino Kunert für die herzlichen Begrüßungen, interessanten Vorträge sowie die spannenden Diskussionen bedanken!

Foto: Landesvertretung NRW, https://twitter.com/NRWinEU

Von: Christian G. H. Riedel

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekanat der Juristischen Fakultät