Schwerpunktbereich

1. Die Schwerpunktbereichswahl

Die Schwerpunktbereichswahl erfolgt i.d.R. am Ende der Vorlesungszeit des 5. Semesters (Mitte bis Ende Januar). Die Wahl erfolgt ausschließlich online. Das Wahlverfahren und der genaue Zeitraum der Wahl werden rechtzeitig auf der Homepage der Juristischen Fakultät und im Studierendenportal bekannt gegeben. Zur Bedeutung der Übungsnoten für die Schwerpunktbereichswahl siehe unter 3.

2. Das Schwerpunktbereichsstudium

Das Schwerpunktbereichsstudium findet in den beiden der Schwerpunktbereichswahl folgenden Semestern statt. Es beginnt immer im Sommersemester (i.d.R. im 6. Semester) mit den Veranstaltungen zum Grundmodul des gewählten Schwerpunktbereichs (8 Semesterwochenstunden). In dem dann anschließenden Wintersemester (i.d.R. im 7. Semester) folgen die Veranstaltungen zum Aufbaumodul des gewählten Schwerpunktbereichs (ebenfalls 8 Semesterwochenstunden).

3. Voraussetzungen für die Zulassung zur Schwerpunktsbereichsprüfung, § 5 Abs. 2 S.2 SchwPO

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Schwerpunktsbereichsprüfung müssen bei der Anmeldung zur Schwerpunktbereichsprüfung vorliegen, die nach dem Studium des Grundmoduls am Ende des Sommersemesters (i.d.R. 6. Semester) erfolgt, § 5 Abs. 1 SchwPO (ca. Mitte Juli bis zum 1. August: Achtung! Ausschlussfrist!).

Zulassungsvoraussetzungen im Einzelnen sind:

  • Zwischenprüfung (1. – 4. Semester), § 5 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 SchwPO
    Für die Zulassung muss die Bewerberin oder der Bewerber zunächst die Zwischenprüfung (siehe undefineddazu) bestanden haben.
  • Grundlagenschein (1. – 5. Semester) *, § 5 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 SchwPO
    Der Erwerb eines Grundlagenscheins ist Voraussetzung für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung. Nach § 11 StudO erhalten die Studierenden einen Grundlagenschein, wenn sie in einer Grundlagenveranstaltung eine schriftliche Leistungskontrolle erfolgreich erbracht haben.
  • Seminarschein (4. oder 5. Semester) *, § 5 Abs. 2 S. 2 Nr. 4 SchwPO
    Die Studierenden erhalten den für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung erforderlichen Seminarschein über die erfolgreiche Teilnahme an einem Seminar, wenn sie die in der Seminarveranstaltung geforderten Leistungen (i.d.R. schriftliche Ausarbeitung und mündlicher Vortrag eines Referates) erfolgreich erbracht haben.
  • Übungsleistungen (2. – 5. Semester) *, § 5 Abs. 2 S. 2 Nr. 5 SchwPO
    Voraussetzung für die Zulassung zur Schwerpunktbereichsprüfung ist, dass die / der Studierende in den Übungen im Strafrecht, im Bürgerlichen Recht und im Öffentlichen Recht insgesamt drei Klausuren bestanden hat, davon in jedem Fach eine, sowie insgesamt zwei Übungshausarbeiten in zwei unterschiedlichen Fächern nach Wahl.

Hinweise zu den Übungsleistungen:

  • Im Ergebnis werden je Übung zwei Übungsklausuren in der Vorlesungszeit angeboten sowie eine Hausarbeit, die in der nachfolgenden vorlesungsfreien Zeit des Semesters gestellt wird, in dem die Übung stattfindet; eine zweite Hausarbeit wird nicht angeboten. Eine weitere Übungsklausur je Rechtsgebiet wird im Wiederholungs- und Vertiefungskurs zu den Übungen im 5. Semester angeboten. Sollte im Rahmen einer Übung eine Teilleistung nicht erfolgreich erbracht worden sein, ist es möglich, die betreffende Klausur oder Hausarbeit in einer späteren Übung des entsprechenden Rechtsgebietes zu schreiben oder die betreffende Klausur im Wiederholungs- und Vertiefungskurs nachzuholen.
  • Einer Übungsklausur vergleichbare Leistungen, die während eines Auslandsstudiums i. S. d. § 25 Abs. 2 Nr. 3 JAG NW oder im Rahmen einer Verfahrenssimulation i. S. d. § 25 Abs. 2 Nr. 5 JAG NW erbracht wurden, können nach Maßgabe einer Entscheidung des Prüfungsausschusses angerechnet werden.
  • Die in den Übungen erzielten Noten werden zugleich bei der Schwerpunktsbereichswahl als Auswahlkriterium für die Zugangsberechtigung zum Schwerpunktbereichsstudium herangezogen, wenn die Zahl der Bewerber/innen für einen Schwerpunktbereich die Aufnahmefähigkeit übersteigt und deshalb eine Begrenzung der Teilnehmerzahl erforderlich ist, § 13 Abs. 2 StudO. In das Auswahlverfahren können folgende Übungsleistungen eingebracht werden: 3 Übungsklausuren (jeweils 1 Klausur im Strafrecht, im Bürgerlichen Recht und im Öffentlichen Recht) sowie 2 Übungshausarbeiten in zwei unterschiedlichen Fächern nach Wahl. Diese Übungsleistungen müssen mindestens mit ausreichend bewertet worden sein; bei mehreren solcher Übungsleistungen zählt bei der Berechnung des Notendurchschnitts grundsätzlich jeweils die beste Hausarbeits- und Klausurnote in einem Rechtsgebiet.

4. Die Schwerpunktbereichsprüfung

Die Schwerpunktbereichsprüfung macht 30 % der Gesamtnote der „undefinedersten Prüfung“ aus (§ 29 Abs. 2 JAG NW). Die Schwerpunktbereichsprüfung besteht gem. § 4 Abs. 1 S. 1 SchwPO aus einer 5-stündigen Aufsichtsarbeit (§ 6 SchwPO), einer 4-wöchigen häuslichen Arbeit (§ 7 SchwPO) und einer mündlichen Prüfung (§ 9 SchwPO.

  • Die Aufsichtsarbeit ist nach dem Studium des Grundmoduls in den Semesterferien (i.d.R. Mitte September) anzufertigen.
  • Die häusliche Arbeit folgt nach dem Studium des Aufbaumoduls in den Semesterferien (Ausgabe i.d.R. Mitte Februar).
  • Die mündliche Prüfung findet regelmäßig während der Vorlesungszeit des folgenden Sommersemesters (i.d.R. des 8. Semesters) statt.

5a. Freiversuch, § 18 SchwPO

Meldet sich ein Prüfling bis zum Abschluss des 6. Fachsemesters eines ununterbrochenen Studiums zur Ablegung der Schwerpunktbereichsprüfung und besteht er die Prüfung nicht, so gilt diese als nicht unternommen (Freiversuch), § 18 Abs. 1 SchwPO. § 25 Abs. 2 – 5  JAG NW gilt entsprechend.

5b. Freiversuch, § 18a SchwPO

Besteht der Prüfling die Schwerpunktbereichsprüfung im oben genannten Freiversuch, kann er diese Prüfung zur Verbesserung der Gesamtnote einmal wiederholen.


 *Die Semesterangabe stellt eine Empfehlung dar, in welchem Zeitraum die Zulassungsvoraussetzung erworben sein sollte, wenn die Möglichkeit des Freiversuchs gewahrt werden soll.

Downloads

Ordnungen, Formulare und Anträge für die Schwerpunktbereichsprüfung Dateien 1 bis 6 von 6
pdf
1. Schwerpunktbereichsprüfungsordnung
Datum: 29.07.2016   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 354 KB
pdf
1a. Anlage zu § 19 der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung - Gemeinsamer Studienplan und ECTS-Regelung für den deutsch-französischen Studienkurs
Datum: 29.07.2016   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 190 KB
pdf
1b. Anlage zu § 21 der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung - Regeln zur Leistungskontrolle im deutsch-französischen Studienkurs
Datum: 29.07.2016   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 22 KB
pdf
Antrag auf Anerkennung vom Grundlagen- und Seminarschein
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 43 KB
pdf
Antrag auf Anerkennung von Übungsleistungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 22 KB
pdf
Antrag auf Verzicht von Übungsleistungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 21 KB
Notenstatistiken Schwerpunktbereich Dateien 1 bis 7 von 7
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2010 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 18.1 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2011 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 9.5 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2012 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 11.6 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2013 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 73 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2014 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 29.12.2014   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 208 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2015 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 10.08.2015   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 73 KB
pdf
Notenstatistik der im Sommersemester 2016 abgeschlossenen Schwerpunktbereichsprüfungen
Datum: 2.09.2016   Datei-Format: pdf   Datei-Grösse: 58 KB

Anke Mann

Gebäude: 24.91
Etage/Raum: U1.68
Tel.: +49 211 81-11573

Sprechstunde

Vorlesungszeit:
Di. 12:00 - 14:00 Uhr
Mi. 13:00 - 15:00 Uhr


Vorlesungsfreie Zeit:
Di. 10:00 - 12:00 Uhr

Peter Noack

Gebäude: 24.91
Etage/Raum: U1.63
Tel.: +49 211 81-10793

Sprechstunde

Vorlesungszeit
Mo. 9:00 - 11:30 Uhr
Do. 12:30 - 15:00 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit
Mo. 9:00 - 11:30 Uhr
Do. 13:00 - 15:00 Uhr

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenFachstudienberatung