Zum Inhalt springenZur Suche springen

Informationen zu Freischuss, Urlaubssemester und Anrechnung von Studienleistungen

Die Anrechnung des Auslandssemesters/jahres auf den Freischuss im Examen und im Schwerpunktbereich ist gem. § 25 II Nr. 3 JAG bzw. § 18 SchwPO HHU möglich.

Voraussetzungen dafür sind, dass:

  • an einer ausländischen Hochschule
  • 8 Wochenstunden/ Semester im ausländischen Recht studiert wurde und
  • ein Leistungsnachweis/ Semester im ausländischen Recht erworben wurde.

Laut Auskunft des JPA gehören auch Vorlesungen zum Völker- und Europarecht sowie zum Internationalen Privatrecht zum ausländischen Recht, jedoch nicht Vorlesungen zur Römischen Rechtsgeschichte.

Ein Formular zur Anerkennung des Auslandsaufenthaltes beim JPA erhalten Sie hier. Dieses lassen Sie bitte am Ende Ihres Auslandsaufenthaltes (nach Möglichkeit für jedes Semester) von Ihrer Gastuniversität ausfüllen. Nach dem Auslandsaufenthalt und vor der Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung stellen Sie dann den im Ausland unterschriebenen Antrag zur Anrechnung beim JPA. Die Bearbeitung erfolgt dort regelmäßig zügig. Anschließend stellen Sie mit unten verlinktem Muster und unter Vorlage einer Kopie des Bescheides vom JPA den Antrag beim Dekanat.

Zur Beantragung können Sie folgende Vorlagen verwenden:

Während eines studienbezogenen Auslandsaufenthaltes während des Studiums an der HHU ist der Semesterbeitrag/Sozialbeitrag in jedem Fall zu zahlen.

Für die Zeit des Auslandsaufenthalts sollten Sie jedoch ein Urlaubssemester beantragen, das JPA verlangt dies für die Anrechnung Ihres Auslandssemesters als Freisemester. Die Beantragung erfolgt über das Studierendenservicecenter. Sollten Sie eine Bestätigung über den Auslandsaufenthalt benötigen, können Sie diese beim erhalten.

Mit Beantragung des Urlaubssemesters reduziert sich Ihr Semesterbeitrag um etwa 80€. Hierbei ist zu beachten, dass während eines Urlaubssemesters - mit Ausnahme von Wiederholungen nicht bestandener Semesterabschlussklausuren - keine Prüfungen an der HHU abgelegt werden können.

Unabhängig davon können Sie sich während eines Auslandsaufenthalts den auf das Semesterticket entfallenden Teil des Sozialbeitrags vom Asta erstatten lassen. Die Beantragung dieser Erstattung ist jedoch nicht immer sinnvoll. Häufig endet das letzte Auslandssemester mittem im deutschen Semester. Wird für den Rest des deutschen Semesters ein ÖPNV-Ticket benötigt, rechnet sich das Semesterticket schnell.

Weitere Infos finden Sie hier und hier.

Studierende, die im 5. Semester ins Ausland gehen, können sich die Übungsklausur im Zivilrecht durch einen Leistungsnachweis im Ausland anrechnen lassen. Eine evtl. noch benötigte Hausarbeit muss in diesem Fall aber (in der Regel vor dem Auslandsaufenthalt in der vorlesungsfreien Zeit zwischen 4. und 5. Semester) mitgeschrieben werden.
Die Übungsklausur kann selbst dann ersetzt werden, wenn Sie ein ganzes Jahr im Ausland verbringen und anschließend das Semester der Übung, die Sie während Ihres Auslandsaufenthaltes verpasst haben, wieder mitmachen und Sie die Übung dann besuchen könnten. Angerechnet wird Ihre beste im Ausland erzielte Note.

Zur Beantragung der Anrechnung einer im Ausland erzielten Leistung auf eine Übungsklausur reicht ein formloser Antrag beim Dekanat aus.
Für den Nachweis der besten ausländischen Note können Sie das Transcript der Gasthochschule oder auch jegliches andere Dokument der Gasthochschule beim Auslandskoordinator einreichen, aus dem die Note hervorgeht. Der Koordinator für Internationale Angelegenheiten rechnet Ihnen Ihre beste im Ausland erzielte Note um und leitet diese an das Dekanat weiter. 
Wichtig: Achten Sie bitte auf die Frist zur Anmeldung zum Schwerpunkt!

Verantwortlichkeit: