Begleitstudiengang im Anglo-Amerikanischen Recht

Der Begleitstudiengang im Anglo-Amerikanischen Recht wird in einem zeitlichen Rahmen von drei Semestern absolviert.

Die Einführungsvorlesung, die stets zum Sommersemester beginnt, umfasst eine allgemeine Einführung in die Anglo-Amerikanische Rechtssprache, in welcher die Studierenden mit dem Grundvokabular vertraut gemacht werden, dass in Gerichtssaal, Gesetzgebungsverfahren und Rechtsinstitutionen  sowie im vorgerichtlichen und gerichtlichen Verfahren oder in berufungsgerichtlichen Urteilsbegründungen verwendet wird. Darüber hinaus erhalten sie eine kurze Einführung in das Vokabular einiger materiell-rechtlicher Bereiche wie dem Delikts-, Vertrags- und Verfassungsrechts.

Um den Begleitstudiengang fortzuführen müssen die Studierenden die Klausur zum Ende der Einführungsvorlesung bestehen. Andere Nachweise über entsprechende Kenntnisse der im Common Law gebräuchlichen Rechtsterminologie in Form von Praktika oder an anderen Universitäten besuchten englischsprachigen Rechtsvorlesungen können ersatzweise erbracht werden.

In dem sich anschließenden Wintersemester wird der Studiengang dann mit der Vorlesung Anglo-American Law fortgesetzt, die zwei Semester in Anspruch nimmt. Sie enthält Lektionen im Deliktsrecht, dem Vertrags- und Verfassungsrechts, befasst sich aber auch mit Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht. Da Basis der Vorlesung die umfangreiche Besprechung einzelner Fälle ist, wird von den Studierenden die Lektüre der Vorlesungsmaterialien sowie eine entsprechende Mitarbeit verlangt. Jeweils am Ende der beiden Semester wird eine Klausur geschrieben. Die Gesamtnote für den Begleitstudiengang wird aus dem Durchschnitt dieser zwei Klausurnoten errechnet.

Die Vorlesung wird teilweise als Vortrag und teilweise, an die sokratische Methode angelehnt, interaktiv und diskussionsorientiert gehalten. Somit werden die Studierenden dazu angehalten wie ein Anwalt im Common Law zu denken, indem sie für beide Parteien eines Falls argumentieren, den Gesetzeszweck von Rechtsregeln analysieren und richterliche Methoden und Argumente bewerten und kritisieren. Für eine überdurchschnittliche mündliche Leistung in der Vorlesungsdiskussion können Studierenden einen zusätzlichen Punkt zu ihrer Klausur erhalten.

Der Anglo-Amerikanische Begleitstudiengang der Heinrich-Heine-Universität ist anspruchsvoll und intensiv. Von den Studierenden wird erwartet Gesetze, richterliche Entscheidungen und Kommentare in englischer Sprache zu lesen, zu analysieren und zu diskutieren.

Wer den Studiengang erfolgreich abschließt erhält ein zweisprachiges Zertifikat welches die erreichte Leistung widerspiegelt. Dieses Zertifikat kann nach Beurteilung des Einzelfalls beispielsweise einen entsprechenden Einführungskurs im Rahmen von LL.M. Studiengängen im zum Common Law gehörenden Ausland ersetzen.

Lehrstuhlinhaber

Andrew Hammel LL.M.

Gebäude: 24.91
Etage/Raum: 00.66
Tel.: +49 211 81-10621
Fax: +49 211 81-11452

Sprechstunde

Dienstag: 14:00 bis 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Sekretariat

Bettina Jensen

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 01.44
Tel.: +49 211 81-11418
Fax: +49 211 81-11452

Sprechstunde

Montag und Mittwoch:
12:30 bis 15:30 Uhr

Dienstag und Donnerstag:
08:30 bis 11:30 Uhr

Freitag (nur gerade Kalenderwochen):
09:00 bis 11:30 Uhr

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenJuniorprofessur für Anglo-Amerikanisches Recht