Zum Inhalt springenZur Suche springen

Erasmus

Fakultätsübergreifende Informationen zur Bewerbung für und Durchführung eines Auslandsaufenthaltes mit dem Erasmus+-Programm werden unter diesem Link vom International Office bereitgestellt.

ERASMUS+ ist ein Aktionsprogramm der Europäischen Union (EU) für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen der Bildung. ERASMUS+ soll die Qualität der Hochschulbildung verbessern, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Hochschulen fördern, die europäische Mobilität im Hochschulwesen verstärken und die Transparenz und akademische Anerkennung von Studienleistungen und Abschlüssen im gesamten Unionsgebiet vorantreiben. ERASMUS+ ist seit Sommer 2014 in Kraft.

Zur Zeit nehmen über 2000 Hochschuleinrichtungen in 31 Ländern an ERASMUS+ teil. Seit der Einführung des Programms im Jahr 1987 haben mehr als 3 Millionen Studierende ein ERASMUS-Studium absolviert, davon 450.000 deutsche Studierende.

Die Ziele des Programms

  • Erhöhung der Mobilität von Studierenden durch ein Studium oder Praktikum im europäischen Ausland.
  • Förderung der Einigung Europas durch Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen über die Grenzen hinweg.
  • Vergrößerung der Anzahl der Studierenden, die in einem anderen Mitgliedstaat einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum absolvieren und dort Studienleistungen erbringen.
  • Förderung der Mobilität von Hochschullehrern und Forschern (Dozenten/innenmobilität).

Leistungen und Funktionsweise des Programms im Bereich Studium

  • Auslandsaufenthalte zwischen drei und vierundzwanzig Monaten im Rahmen vereinbarter Kooperationen.
  • Auswahl der Teilnehmer durch die Heimathochschule.
  • Keine Studiengebühren.
  • Anrechnung der im Ausland erbrachten Studienleistungen (der Zeitraum wird als Freisemester anerkannt – deutsche Prüfungen können nicht durch bestandene ausländische Prüfungen ersetzt werden - Ausnahme: Übungsklausur und Fremdsprachenschein)
  • Erasmusstipendium gleicht teilweise Mehrkosten des Auslandsstudiums aus.
  • Soziale und fachliche Betreuung durch Gasthochschule.

Der Auslandsaufenthalt im Rahmen des ERASMUS+-Programms hat zahlreiche Vorteile.

Zum Einen fallen für die Programmteilnehmer/innen keine Studiengebühren an. Zum Anderen ist das Bewerbungsverfahren, der "Papierkrieg", im Rahmen des Programms stark vereinfacht. Programmbetreuer stehen helfend zur Seite. Wer einmal versucht hat, sich auf eigene Faust für ein Auslandssemester an einer bestimmten Universität zu bewerben - was selbstverständlich möglich ist und wovon auch nicht abgeraten werden soll -, wird diesen Vorteil zu schätzen wissen.

Erasmus-Studierende erhalten ferner eine finanzielle Unterstützung. Die aktuellen Förderraten finden Sie hier. Außerdem wird den Programmteilnehmer/innen an der Partnerfakultät aufgrund der Institutionalisierung des Austausches Unterstützung bei praktischen Fragen, wie z.B. der Einschreibung oder der Wohnungssuche zuteil.

Studierende, die eine Zusage für einen Erasmus+-Platz haben, werden bei der Vergabe der Sprachkurse der Studierendenakademie gegenüber anderen Studierenden der HHU bevorzugt. Eine Übersicht der Kurse finden Sie hier. Melden Sie sich hierzu bitte möglichst rechtzeitig vor Ablauf der Belegungsfristen für das jeweilige Semester per eMail bei der Studierendenakademie an. Geben Sie dabei bitte an, von welcher Fakultät Sie für welches Land und welchen Zeitraum nominiert wurden sowie den oder die Kurse, die Sie gerne belegen möchten.

Auch bietet die Europäische Kommission seit dem WiSe 2015/16 kostenfreie online-Sprachkurse an, die vor und während des Auslandsaufenthalts bearbeitet werden können. Die Teilnahme ist freiwillig. Sofern die Sprache des Gastlandes von der Unterrichtssprache abweicht, dürfen Sie sowohl einen Kurs der Unterrichtssprache, als auch einen Kurs der Gastlandsprache belegen.

Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass das ERASMUS-Programm eine starke Vereinfachung der Organisation eines Auslandsstudiums darstellt und auf die praktischen Bedürfnisse der Teilnehmer/innen zugeschnitten ist.

Bewerber, die für ein oder zwei Semester im Rahmen einer Erasmuspartnerschaft ins Ausland gehen möchten, reichen bitte folgende Unterlagen per Mail (s.u.) bei dem Koordinator für Internationale Angelegenheiten ein: 

  • Deckblatt (hier zu finden)
  • PDF-Dokument des International Office (Für Bewerbungen zum Erasmusprogramm ist das Ausfüllen einer Online-Anmeldung an das International Office zwingend erforderlich. Sie gelangen hier nach einer Registrierung/ Authentifizierung zunächst auf eine Portalseite, auf der künftig auch weitere Outgoing-Formulare (z. B. für die HHU Mobility Grants) zu finden sein werden. Die einzelnen Formulare sind aber klar benannt. Bitte folgen Sie den Anweisungen. Diese Anmeldung dient nur dazu, Sie im offiziellen Verwaltungssystem für internationale Studierende der HHU zu erfassen. Am Ende der Online-Anmeldung können Sie ein PDF-Dokument ausdrucken, welches Sie Ihrer Bewerbung beifügen.) Bitte geben Sie im Formular "Undergraduate" an solange Sie vor dem 1. Staatsexamen stehen und nach Bestehen des 1. Staatsexamens "Graduate".
  • tabellarischer Lebenslauf auf Deutsch
  • Motivationsschreiben (grundsätzlich auf English, bei französischsprachigen Universitäten jedoch auf Französisch; es genügt ein Motivationsschreiben pro Bewerbung, in dem Sie gerne kurz die Auswahl Ihrer Wunschuniversitäten erläutern können - sollten Sie sich auch für eine französischsprachige Universität bewerben, so verfassen Sie bitte einen Abschnitt des Motivationsschreibens auf Französisch). 
  • Nachweis über Kenntnisse der Unterrichtssprache der Gastuniversität (Sprachzertifikate, Kurse des Sprachenzentrums, Fremdsprachenschein, Abiturzeugnis). Das von Ihrer Wunschuniversitäten geforderte Sprachniveau finden Sie in den Übersichten über die einzelnen Universitäten.
  • Kopie aller bisher erworbenen Scheine (Seminarscheine, Grundlagenscheine, Übungsscheine, Praktikumszeugnisse, ...)
  • tabellarische Übersicht der bisherigen Studienleistungen (Diese bekommen Sie im Studierenden Service Center; alternativ können Sie sich diese auch selbstständig im Studierendenportal herunterladen)
  • Kopie des Abiturzeugnisses  

An jeder unserer Partneruniversitäten können Sie mit dem Erasmus-Programm ein oder zwei Semester verbringen.

Bewerberauswahl

Die Auswahl erfolgt nach einer Gesamtschau der Bewerbung, wobei insbesondere das Motivationsschreiben, die Noten und die Sprachkenntnisse ausschlaggebend sind.

Da aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen nicht immer der Erstwunsch gewährleistet werden kann, geben Sie bitte auch Alternativwünsche an!

Es wird immer versucht, Ihnen Ihren Erstwunsch zu erfüllen!

Bewerbungsfrist:  Die erste Bewerbungsfrist endet jeweils am 31.01.

Die Bewerbungsfrist für die danach noch verbleibenden Plätze endet am 08.04. Bitte beachten Sie, dass Plätze für die Université de Paris X/Nanterre ausschließlich in der ersten Bewerbungsfrist vergeben werden, da die Nominierungsfrist bereits vor Ablauf der zweiten Bewerbungsfrist endet.

Nach diesem Datum können noch bis Mitte September Bewerbungen für dann verbleibende Plätze ausschließlich für das folgende Sommersemester eingereicht werden.

Die gesammelten Unterlagen schicken Sie bitte als eine PDF-Datei per Mail an .

 

Bitte beachten Sie abweichend Folgendes:

Suffolk University Law School

Bei einer Bewerbung für die Suffolk University Law School beachten Sie bitte die abweichenden Bestimmungen für die Bewerbungsunterlagen auf dieser Seite.

Universitätspartnerschaften

Sollten Sie sich für ein Auslandssemester an einer Gastuniversität bewerben, mit der eine Universitätspartnerschaft besteht, beachten Sie bitte die möglicherweise abweichenden Informationen auf der Seite der jeweiligen Universität. Universitätspartnerschaften sind Partnerschaften der gesamten Universität, auf die sich auch Studierende der juristischen Fakultät bewerben können.  

Freemover

Für Freemover, die nicht im Rahmen einer Erasmuspartnerschaft ins Ausland gehen, gilt, dass die Bewerbung an die jeweilige Gastuniversität zu richten sind. Dabei sind auch die abweichenden Bewerbungsfristen sowie die Anforderungen bezüglich credit points und Sprachkenntnissen der Gastuniversität zu beachten, da diese Bewerbungen nicht über einen Erasmus-Vertrag abgewickelt werden. Über die Anforderungen müssen sich Freemover bei der jeweiligen Gastuniversität (auf der Internetseite oder beim internationalen Ansprechpartner der Gastuniversität im Ausland) informieren. Sollten Sie ein Transcript benötigen, finden Sie hier alle wichtigen Informationen dazu.

Sofern Sie während des Erasmus-Aufenthaltes weiterhin an der Heimatuniversität eingeschrieben sind, besteht in den meisten Fällen die Möglichkeit, weiterhin studentisch in Deutschland krankenversichert zu bleiben. Der tatsächliche Krankenversicherungschutz während des Erasmus-Aufenthalts hängt aber davon ab, ob ein Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und dem Gastland besteht.

Innerhalb der EU ist dies in der Regel der Fall. Allerdings gilt es dabei zu beachten, dass nicht alle Leistungen, die in Deutschland von der Krankenversicherung übernommen werden, auch erstattet werden, wenn sie im Ausland erbracht werden. Insbesondere der Krankentransport nach Deutschland ist meist keine erstattungsfähige Leistung. Um eine medizinische Basisversorgung müssen Sie sich jedoch in der Regel keine Sorgen machen.

Um im Ausland Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie über eine europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) verfügen. Diese kann bei der hiesigen Krankenkasse beantragt werden, ist jedoch mittlerweile auch häufig auf der Rückseite der deutschen Krankenversicherungskarte enthalten.

Mit dieser Karte sollten Sie von allen Ärzten zunächst kostenfrei behandelt werden. Im Problemfall besteht die Möglichkeit, etwaige Rechnungen vor Ort zu bezahlen und dann bei der Krankenkasse einzureichen. Die Höhe der Erstattung durch die deutsche Krankenkasse ist jedoch vom Einzelfall abhängig. All dies sollte vorab in einem informierenden Gespräch bei der eigenen deutschen Krankenkasse geklärt werden.

Hinweis: Seit dem Wintersemester 2012/13 muss das Int. Office der Heimathochschule einen Nachweis über den Krankenversicherungsschutz während des Auslandsaufenthaltes einfordern. Näheres erfahren Sie zusammen mit der Zusendung Ihrer Anmeldeunterlagen vom International Office.

Das Learning Agreement (LA) stellt quasi Ihren Erasmus-Vertrag dar, auf dessen Grundlage das International Office die Voraussetzungen für die Gewährung der Erasmus-Förderung prüft. Die neuen Formulare erhalten Sie idR vor Ihrer Abreise vom International Office und müssen Sie auch vor der Abreise einmal vom Erasmuskoordinator der Fakultät und der Gasthochschule unterzeichnet (Scan reicht aus) beim International Office eingereicht haben. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Sie vor der Abreise keinerlei Möglichkeit haben, auf die Vorlesungsliste der Gastuniversität zuzugreifen.

Mit der Einführung von Eramus+ hat die Europäische Kommission angekündigt, die tatsächliche Anrechnung der im Ausland erzielten Leistungen stärker zu überwachen. Beim Ausfüllen des LA sind daher im Hinblick auf die Einzügigkeit des deutschen Jurastudiums (im Gegensatz zum zweizügigen Bachelor/Master-Studium), verbunden mit der Abschlussprüfungsform des Staatsexamens, zur Sicherstellung der Anerkennung Ihres Auslandsaufenthaltes als ordentliches Erasmus-Studium, Besonderheiten zu beachten:

1. Learning Agreement 

In das LA-Formular  selbst ist auf Seite 2 in "Table B: Set of components to be replaced at sending institution" in der Spalte "Component title at sending institution" folgender Text einzutragen:

"Best grade in a law-course at receiving institution is recognized as an exam within an exercise of the 5th semester." und in neue Zeile darunter "The foreign study itself is recognized as a certificate in foreign language with regard to § 7 para. I No. 3 JAG NW."

Hinter beide Teile (= obige Zeilen) tragen Sie in der Spalte "ECTS" jeweils "4" ein.

In der Spalte "Semester" tragen Sie jeweils das entsprechende Semester ein, für das die jeweilige Anrechnung erfolgen soll. Wenn Sie nur ein Semester ins Ausland gehen, tragen Sie in beiden Fällen das gleiche Semester ein. Auch wenn Sie für zwei Semester ins Ausland gehen, ist die Aufteilung grundsätzlich irrelevant. Diejenigen unter Ihnen, die ein externes Stipendium beziehen, für deren Fortleistung pro Semester mindestens eine konkrete Anrechnung erforderlich ist, sollten Sie beide Anrechnungen auf beide Auslandssemester verteilen. Welche Anrechnung dabei für welches Auslandssemster eingetragen wird, ist nach jetzigem Stand wiederum egal.

Muster:

Component code
(if any)

Component title (as indicated in the course catalogue) at the sending institution

Semester [autumn / spring]
[or term]

Number of ECTS credits

 

"Best grade in a law-course at receiving institution is recognized as an exam within an exercise of the 5th semester."  

Autumn

4

 

"The foreign study itself is recognized as a certificate in foreign language with regard to § 7 para. I No. 3 JAG NW."

Autumn

4

 

 

 

Total: 8

2. Justification for Non-Recognition

Im Formular "Justification for Non-Recognition" (JFNR) können Sie die Spalte "Component title at receiving institution" freilassen und ist in der Spalte "Reason for non-recognition" folgender Text einzutragen:

"As far as not contained in Table B of the LA, recognition is provided by granting a free semester (= worth 30 ECTS)  for the additional attempt for the first State Exam per semester at the receiving institution, as provided in § 25 para. II No. 3 JAG NW. This is due to the single-circle nature of the German law-study-system with its state-based examination."

Muster:

Component code
(if any)

Component title (as indicated in the course catalogue) at the receiving institution

Reason for non-recognition

 

 

"As far as not contained in Table B of the LA, recognition is provided by granting a free semester (= worth 30 ECTS)  for the additional attempt for the first State Exam per semester at the receiving institution, as provided in § 25 para. II No. 3 JAG NW. This is due to the single-circle nature of the German law-study-system with its state-based examination."

 

 

 

Da Sie das LA und die JFNR idR als Word-Dokument erhalten, können Sie die entsprechenden Texte hier kopieren und in die beiden Formulare einfügen.

3. Recognition Outcomes

Nachdem Sie bei der Fachstudienberatung die Anrechnung Ihrer besten Note als Übungsklausur beantragt haben, tragen Sie bitte nach Erhalt der Bestätigung die Anrechnung in das RO ein. Mit dem RO sowie der Bestätigung der Anrechnung gehen Sie bitte zur Internationalen Sprechstunde der Juristischen Fakultät und lassen es sich unterschreiben. Alternativ können Sie beides gerne an  senden.

Verantwortlichkeit: